Banner-01

USA-Nordosten-Kanada 2016

15.September - 12.Oktober

Nach unseren Tour mit dem Wohnmobil vor zwei Jahren wollten wir es diesmal anders probieren. Ziel der Tour war es, die großen Städte im Nordosten Amerikas kennenzulernen. Eine kompakte Tour zu den Höhepunkten im Nordosten der USA, mit einem Abstecher nach Kanada. Dazu übernachteten wir immer in Hotels downtown und fuhren mit einem Leihwagen. Um den "Indian Summer" richtig zu erleben, legten wir die Gegend in den White Mountains an das Ende unserer Reise.

Auf unserer Route reihen sich einige der sehenswertesten Metropolen der USA und Kanadas wie eine Perlenschnur aneinander, dazwischen einmalige Naturlandschaften, die den Nordosten Amerikas so besonders machen. Faszinierend sind auch die Unterschiede der Großstädte.

Unser Startpunkt ist New York als pulsierende Stadt, die niemals schläft. Hier werden wir fünf Tage bleiben und die Stadt weitgehend zu Fuß erkunden.

Dann geht es zunächst Richtung Süden: Vorbei an Princeton erreichen wir Philadelphia, die Stadt der Unabhängigkeit.

Am südlichsten Punkt unserer Tour erreichen wir dann Washington D.C. mit seinen Machtsymbolen wie dem Weißen Haus, dem Capitol und der großzügig angelegten "National Mall" im Zentrum der Stadt.

Hotel-Stationen
Hotel-Stationen
Reiseziele
Besuchte Reiseziele

 

Zurück geht es durch das ursprüngliche Amerika im Amish Country und Gettysburg. Ein weiterer Höhepunkt sind die Niagarafälle.

In Kanada besuchen wir die wichtigen kanadischen Knotenpunkte: zunächst Toronto am Ontariosee, dann Ottawa und die durch den französischen Einfluss geprägten Städte Montreal und Quebec.

Zurück an die Küste führt der Weg durch die typische Landschaft Neuenglands, mit seinen dicht bewaldeten Hügeln der White Mountains, die sich im Herbst zur Zeit des "Indian Summer", wenn Ahorn, Eiche, Birke und Pappel sich verfärben, wie flammende Feuermeere leuchten.

Entlang der Küste geht es weiter über Portland ins europäisch anmutende Boston, dem Tor nach Neuengland.

Beenden werden wir die Reise in New Haven, der Heimat der Yale Universität. Von dort erreichen wir den JFK-Flughafen für unsere Rückreise.

Unser Leihwagen
JFK-Airtrain
Hotel-Kugelschreiber

Die Anreise

Mit der BOEING-777 geht es via Amsterdam über den großen Teich. Der Flug und die Anschlüsse klappen problemlos. Mit dem Airtrain auf dem JFK-Flughafen fahren wir zur Howard Beach Station. Das Umsteigen in die New York Metro ist ein wenig tricky, aber das kriegen wir lauthals von der MTA-Schalterfrau erklärt. Ein anderes Ticket, das gleich aussieht, löst das Problem.

Nachfolgend findet sich der Tourverlauf mit den einzelnen Zwischenstationen.

 

  • Reiseziel 1: New York, New York

    Unsere Unterkunft im Hotel:


    Best Western Plus Prospect Park
    ,764 4th Ave,Brooklyn, NY 11232,

     

    01a brooklyn 01b brooklyn
     

    Tag 2

    Unser Hotel liegt in Brooklyn, gleich neben einer U-Bahn-Station. Wir trudeln abends gegen 22 Uhr ein und legen uns todmüde hin. Das Zimmer ist nicht sehr groß, ist aber auch nur zum Schlafen gedacht.

    Um 6 Uhr früh schlägt der Jetlag zu. Wir frühstücken ausgiebig, denn wir haben uns für die kommenden Tage einiges vorgenommen. Das nebenstehende Bild zeigt unsere geplanten Besichtigungziele. Mit der U-Bahn fahren wir nach dem Frühstück einige Stationen bis an den Anfang der Brooklynbridge und nähern uns Manhattan zu Fuß an. Ein großartiger Anblick - Brücke und Skyline.

    Über die Brücke geht es Richtung Südspitze Manhattans zum Battery Park. Voher geht es vorbei an der Börse NYSE und durch die Wallstreet.

    Beeindruckend ist das Denkmal für Ground Zero. Gleich nebenan ist der weiße Vogel der Westfield-U-Bahn-Station.

    Bei einem Kaffee im Starbucks beobachten wir das Treiben auf dem Broadway.

    Beim Rückweg zum Hotel statten wir dem Börsenbullen noch einen Besuch ab. Natürlich stehen reichlich Touristen davor.

     

    Tag 3

    Heute beginnen wir die Stadterkundung an der 88th Street beim Guggenheim-Museum. Wir werfen aber nur einen Blick ins Foyer, denn heute findet auf der 5th Avenue die Steuben-Parade statt mit Kati Witt als Präsidentin.

    Danach geht es durch den Central Park. Hier pulst das Leben mit Parade-Teilnehmern.

    Vorbei am AppleCube geht es in den Trump Tower. Protzig mit Gold und Marmor.

    Auf unserer heutigen Route liegt auch das Rockefeller Center. Von hier haben wir bei herrlichen Wetter ein phantastischen Ausblick auf Manhattan.

    Kaum zu glauben, das die Central Station der Hauptbahnhof ist. Die Bahnhofshalle lädt zum Verweilen ein. Langsam spüren cwir unsere Füße.

     

    Tag 4

    Die Nachrichten melden ein Bombenattentat Ecke 23rd/6th/7th in Chelsea. Das passierte gestern Abend während unseres Heimweges.

    Der heutige Tag beginnt mit einer Fahrt zur Freiheitsstatue und der Besichtigung von Ellis Island.

    Am Nachmittag schlendern wir durch Chelsea - trotz etlicher Absperrungen wg. des Attentats - über den High-Line-Park. Wir genießen das herrliche Wetter. Links und rechts der High-Line wird überall gebaut.

    Der Rückweg führt vorbei an dem riesigen Postgebäude. Gegenüber leuchtet die blaue Kuppel des Madison Sqare Garden.

     

    Tag 5

    Es regnet! Wir nutzen den Tag für einen Museumsbesuch im MoMA. Hier hängen Expressionisten in großer Fülle.

    Wir schließen den Tag mit einem Gang durch "Little Italy" ab.

    Heute ist unser letzter Tag in New York und es gibt noch soviel zu sehen. Ein Grund mehr, um noch mal wiederzukommen

  • Reiseziel 2: Philadelphia, Pennsylvania

    Tag 6

    Heute verlassen wir New York und holen unser Auto am JFK-Flughafen ab. Mit der U-Bahn erreichen wir unser Ziel relativ einfach. Eigentlich hatten wir mit einem Toyota RAV gerechnet, zur Verfügung stand aber nur ein KIA Soul. Wir bleiben dabei. Beim Verleiher ALAMO läuft die Übergabe ziemlich knapp ab. Die Leute hinter dem Tresen sind verkniffen, weil wir kein Fahrzeugupgrade und keine zusätzlichen Versicherungen haben wollen.

    Man knallt uns das Navi auf den Tisch, die Einweisung bestand in der Übergabe des Fahrzeugschlüssels und dem Einstecken des Steckers für das Navi. Was soll's - wir laden unsere Koffer ein und fahren zurück  in Richtung New York. Unterwegs müssen iwr anhalten, um die Funktionsweise herauszutüfteln, ein Handbuch gabs natürlich auch nicht.

    Bei ziemlichen Verkehr fahren wir durch Queens und über den Belt Parkway südlich um NewYork herum Richtung Princeton.

    Princeton

    In Princeton machen wir einen Zwischenstopp. Ein nette kleine Stadt. Obwohl Princeton hauptsächlich für die Universität bekannt ist, haben auch eine Anzahl von bekannten Wirtschafts- und Industrieunternehmen dort ihren Sitz.

    Wir machen einen Spaziergang über den  Campus, der sich über eine große Fläche erstreckt. Hier sind viele alte Gebäude im neugotischen Stil, viele von ihnen sind über 200 Jahre alt. Die Mehrzahl der Studenten lebt auf diesem Campus. Wir setzen unsere Fahrt nach einer Mittagspause fort.

    Philadelphia

    Am späten Nachmittag erreichen wir unsere Unterkunft im Hotel:


    Holiday Inn Penn's Landing
    , 100 N Christopher Columbus Blvd, Philadelphia, PA 19106,

     

    02a philadelphia02b philadelphia
     

    Mit Hilfe unseres Navis finden wir das Hotel ziemlich schnell. Es hat eine gute Lage direkt am Delaware River. Philadelphia ist eine der ältesten Städte und als "Wiege der Nation" bekannt. Hier wurde einst die 'Unabhängigkeitserklärung unterschriebe. Wir machen uns auf den Weg zur Liberty Bell, gleich nebenan ist die Independance Hall. Weiter gehts es zur City Hall mit dem bekannten "LOVE"-Sign auf dem Trading Terminal Market. Ein Essen beim Vietnamesen beschließt den Tag.

     

  • Station 3: Washington DC, District of Columbia

Fazit

27 Tage waren wir unterwegs und doch war die Zeit zu kurz.